Wie sinnvoll ist die U-23 Mannschaft?

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Arminias U-23

Arminias Amateure

15 Jahre ist es nun her, dass dem Unterbau Arminias der erstmalige Aufstieg in die Oberliga Westfalen gelang.

Viele Jahre zuvor spielten die Amateure zwischen der Landes- und Bezirksliga, weswegen man den Aufstieg schon als Meilenstein bezeichnen kann.

15 Jahre später ist man aus der 4.Klassigen Oberliga nicht abgestiegen und befindet sich trotzdem in der 5.Klassigkeit.

Durch die Einführung der eingleisigen 3.Liga zur Saison 2008/2009 verschoben sich die Ligen, die neu eingeführte „NRW-Liga“ löste die Oberliga ab und bildete die neue 5.Liga.

In der NRW-Liga wurden die Oberligen Nordrhein und Westfalen zusammengeführt.

Durch die Größe der Liga und die damit verbundenen Reisekosten, welche von den Vereinen in dieser Form nicht getragen werden konnten, wurde die NRW-Liga zur Saison 2012/2013 nach nur 4 Jahren wieder eingestellt.

In der Saison 2011/2012 spielte die U-23 Arminias in der NRW-Liga und hatte die große Chance, sich für die Regionalliga zu qualifizieren, da die ersten beiden der Tabelle direkt aufstiegen und die Plätze 3-6 eine Teilnahme an den Playoffs sicherten.

Arminias Amateure erreichten relativ souverän den 5.Tabellenplatz und durften trotzdem nicht an den Playoffs teilnehmen, da die 1.Mannschaft der Arminia an der 3.Liga teilnahm und immer mindestens zwei Ligen Unterschied zwischen der 1. und der 2. Mannschaft bestehen müssen. (Ausnahme 2.Liga/3.Liga, da von verschiedenen Verbänden veranstaltet).

In der Saison 2012/2013 gab es dann erneut die große Chance für die Amateure auf den Aufstieg, durch den parallelen Aufstieg der Profis aus der 3.Liga in die 2.Liga gab es grünes Licht für die Amateure, denen letztendlich allerdings trotzdem ein Platz und  7 Punkte zum Aufstieg fehlten.

2013/2014 gelang er dann endlich, der Aufstieg.

Doch wieder einmal wird der Unterbau Arminias gestoppt, durch die eigenen Profis.

Der direkte Wiederabstieg Arminias aus der 2.Klassigkeit bedeutete ebenfalls, dass die Amateure, trotz Tabellenplatz 1, mindestens ein weiteres Jahr in der Oberliga bestreiten müssen.

Ein harter Schlag für den Unterbau, den sie in den letzten Jahren nicht verkraften konnten.

Fehlten in den Saisons 2014/2015 und 2015/2016 schließlich 23 bzw. 20 Punkte zum Aufstieg, ging es in der Saison 2016/2017 sogar um den Nichtabstieg, einen Punkt Vorsprung erarbeiteten sich die Amateure zuletzt und verhinderten den Absturz in die 6.Liga und damit wohl auch die Auflösung.

 

Wie sinnvoll ist die 2.te Mannschaft für Arminia?

Von den glorreichen Zeiten der Amateure ist man weit entfernt, spielte man in der Saison 2004/2005 noch in der Regionalliga, damals die 3.höchste Spielklasse, so absolviert man nun das 6 Jahr in Folge in der Oberliga, die nur 5.höchste Spielklasse Deutschlands.

Etliche Liga-Reformen, sowie Abstiege der ersten Mannschaft wurden den Amateuren immer wieder zum Verhängnis.

Viele Prominente Beispiele meldeten ihre 2.Mannschaft in den letzten Jahren ab, beispielsweise Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt oder auch der VfL Bochum.

Zur Saison 2015/2016 verfiel die Pflicht, auf Antrag von Bayer Leverkusen, eine 2. Mannschaft anmelden zu müssen, seitens des DFBs.

Man muss sich bewusst sein, dass eine 2.Mannschaft Vorteile, sowie Nachteile mit sich bringt.

Ein großer Vorteil ist, dass eine 2.Mannschaft im Regelfall das Verbindungsstück zwischen Junioren und Senioren Fußball bilden soll, ein weiterer, dass man Akteuren, die aus langen Verletzungen kommen, Spielpraxis auf Wettkampf-Niveau anbieten kann.

Nachteile sind hier natürlich größtenteils finanzieller Natur, da das aufrechterhalten des Spielbetriebs, gerade ab der Regionalliga ein nicht zu schmälernder finanzieller Faktor in den Budgets der Clubs darstellt.

Gerade ein Club mit der finanziellen Situation wie sie Arminia hat wird dadurch natürlich mehrmals überlegen, ob es weiterhin Sinn macht, eine 2.Mannschaft anzubieten.

Spielt die U-19 Mannschaft schließlich, nach zwischenzeitlichen Abstieg, erneut in der A-Jugend Bundesliga, so darf auch die U-17 in der höchst möglichen Liga antreten.

Das Nachwuchsleistungszentrum der Arminia ist ohnehin seit Jahren auf einem sehr hohen Niveau, wurde 2015 sogar mit 3 DFB-Sternen ausgezeichnet, das Optimum in dieser Kategorie.

Seit vielen Jahren wird also versucht, die 2.Mannschaft, durch einen Aufstieg in die Regionalliga attraktiver werden zu lassen.

Andere Vereine, wie beispielweise Mainz 05, machen es vor, die Amateure pendeln zwischen der Regionalliga und der 3.Liga und bilden dadurch ein gutes Sprungbrett für die 1.Liga, da Talente auf Profi-Niveau etabliert werden können.

Ebenso greift Mainz 05 immer wieder auf die Trainer ihrer eigenen 2.Mannschaft zurück.

Der Sprung von der 2.Mannschaft in die 1.Mannschaft ist bei der Arminia in den letzten Jahren zu groß geworden, so schaffte es in den letzten 7 Jahren lediglich Marcel Appiah sich bei den Profis zu etablieren.

Für Spieler wie Marco Hober und Bashkim Renneke, welche auch den Sprung wagten, war der Unterschied zwischen Oberliga und 2/3.Liga schlicht zu hoch.

Den letzten wirklichen Leistungsträger aus der 2.Mannschaft „verpflichtete“ Arminia vor 10 Jahren mit Robert Tesche.

Die größten Talente übersprangen sogar direkt die Oberliga Mannschaft der Arminia und versuchten direkt den Einstieg bei den Profis, Beispiele hierfür bilden Stefan Ortega, Onel Hernandez oder aktuell gesehen Keanu Staude und Henri Weigelt. Auch Mert Cingöz scheint momentan die U-23 zu überspringen.

Viele Leistungsträger der 2.Mannschaft hingegen verlassen diese nach einem Jahr und suchen ihr Glück in der Regionalliga, gerade Rödinghausen bildet hier einen beliebten Abnehmer, doch auch ein Wechsel innerhalb der Oberliga ist nicht unüblich, da die finanziellen Aussichten bei der Konkurrenz oft lukrativer scheinen.

So bekommt man keine Konstanz in die Mannschaft, da man jedes Jahr aufs neue, einen neuen Kader zusammen stellen muss, ganz zu schweigen von Vertretungen aus der 1.Mannschaft, wie Holota oder Junglas in der letzten Saison, die auf Spielpraxis kommen sollen, allerdings die eingespielte Mannschaft durchwürfeln.

Zur kommenden Saison wurde mit Rene Müller ein renomierter Trainer verpflichtet und Jeff Saibene ließ immer wieder verlauten, mehr auf Spieler der U-23 bauen zu wollen und somit einen größeren Durchfluss zu generieren.

Nichts desto trotz ist ein Aufstieg der 2.Mannschaft essenziell wichtig, damit man Leistungsträger halten kann und die Lücke zwischen 1.ter und 2.ter Mannschaft zu verkleinern.

Für Spieler wie beispielsweise Keanu Staude wäre ein Engagement in der U-23 und der damit verbundenen Oberliga schlicht weg ein Rückschritt im Vergleich zur hochklassigen A-Jugend Bundesliga, weswegen sie die Arminia dann verlassen, wenn sich keine Chance bei den Profis ergibt.

Sollte der Aufstieg in naher Zukunft also nicht gelingen, sollte Arminia überlegen die U-23 abzumelden und mehr mit Leihgeschäften zu arbeiten, um Talente an den Seniorenbereich heranzuführen, so wie man es in letzter Zeit bereits mit Hober und nun mit Dantas versucht.

2 Gedanken zu „Wie sinnvoll ist die U-23 Mannschaft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.