VfL Bochum

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Liga-Prognose

Zurück in die Zukunft…

VfL Bochum gegen Arminia Bielefeld, ein Duell mit 1.Liga Charakter, gab es  dieses Duell  immerhin schon in 13 verschiedenen Bundesliga-Saisons, doch in der jüngeren Vergangenheit ist es dann doch eher der 2.Liga Gipfel NRWs.

Seit nunmehr 8 Jahren versucht der VfL Bochum nämlich den Aufstieg aus der 2.Liga zurück in die bel etáge des deutschen Fußballs.

Mit dem 9.Platz in der Vorsaison war man von diesem allerdings erneut weit entfernt, zum Ende hin war sogar ein Abstieg (ganz theoretisch) noch möglich, doch mit 44 erzielten Punkten dürfte man die Saison  dann doch als ruhig bezeichnen.

Den letzten wirklichen Abstiegskampf erlebte man in Bochum so oder so in der Saison 2013/2014, als man letztendlich den 15.Platz, vor der Arminia aus Bielefeld, belegte.

2012/2013 war es sogar noch knapper, am letzten Spieltag trennte den VfL Bochum nur ein Punkt von der 3.Liga.

Doch wir sprachen vom Aufstieg und dieser war eigentlich zuletzt 2011 ein Thema.

Das Jahr, in welchem man in die ungeliebte Relegation musste.

Als Absteiger in die Saison gestartet, sollte der direkte Wiederaufstieg gelingen, am Ende stand man punktgleich mit dem FC Augsburg unter den ersten 3 Plätzen und musste nur aufgrund der Tordifferenz gegen den 3.Letzten der Bundesliga antreten.

Niemand geringeres als Marco Reus zerstörte damals die Aufstiegshoffnungen der Ruhrpottler und damit auch den Wunsch vom direkten Wiederaufstieg.

Die Bochumer, welche immer noch auf Platz 13 der ewigen Bundesligatabelle stehen, müssen sich allerdings eingestehen, dass viele Vereine in Deutschland sie mittlerweile überholt haben.

So muss Bochum Jahr für Jahr wieder die besten Spieler abgeben, doch  trotzdem schafft man es, immer wieder eine schlagkräftige Truppe auf den Platz zu schicken und gleichzeitig jede Saison wieder Rekordeinnahmen zu erzielen.

Alleine seit der Saison 2013/2014 konnte man, mit Simon Terrodde, Michael Gregoritsch und Leon Goretzka, 3 Spieler  für über 3 Millionen € verkaufen.

Mit Christian Fuchs, Takashi Inui und Stanislav Sestak konnte man ebenfalls noch einmal 6 Millionen € generieren, sodass Bochum in den letzten 6 Jahren alleine durch diese Spieler über 15 Millionen € eingenommen hat, andere Vereine träumen von solch einer Transferpolitik.

Doch natürlich muss dieses Geld auch reinvestiert werden, soll der Traum, von der Rückkehr in Liga 1,  Realität werden.

Und genau danach schaut es in dieser Saison aus, bisher wurde kein Leistungsträger abgegeben, mit Quaschner hat man lediglich einen Spieler verloren, der mehr als 20 Einsätze in der letzten Saison vorzuweisen hatte.

Mit Manuel Riemann, Felix Bastians, Johannes Wurtz, Peniel Mlapa, Anthony Losilla und Marco Stiepermann, um nur ein paar zu nennen,  wurden zudem die Leistungsträger der Vorsaison gehalten.

Gleichzeitig wurde mit Lukas Hinterseer ein echter Transfercoup gelandet, durch den Transfer von Dimitrios Diamantakos wurde ein mindestens gleichwertiger Ersatz für Nils Quaschner verpflichtet, sowie mit Danilo Soares ein Linksverteidiger, welcher bereits 2.Liga Niveau bewiesen hat.

Dimitrios Diamantakos, welcher in der letzten Saison bereits 5 Saisontore für den Absteiger Karlsruhe erzielte, scheint sich bereits vollkommen in Bochum akklimatisiert zu haben und erzielte bereits über 10 Tore in der Vorbereitung.

Durch den Transfer von Robbie Kruse konnte man zudem noch einmal so etwas wie internationalen Glanz in Bochum versprühen, der 50-fache Nationalspieler Australiens kommt aus China, wo er sich nicht so recht durchsetzen konnte und gilt sicherlich trotzdem als Ausrufezeichen auf dem Transfermarkt.

Doch ganz ohne Probleme scheint es in Bochum einfach nicht zu gehen, so verließ Gertjan Veerbeck wegen „zu großen Differenzen“ nach 2 ½ Jahren die Bochumer inmitten der Vorbereitung.

Bei, zu dem Zeitpunkt, noch knappen 2 Wochen bis zum Saisonbeginn kann man schon von einem Super-GAU reden, doch mit Neu-Trainer Ismail Atalan wurde bereits 4 Stunden nach der Trennung der neue Mann vorgestellt.

Atalan sorgte erst in der letzten Saison mit den Sportfreunden aus Lotte, bei welchen er ebenfalls 2 ½ Jahre angestellt war, für Furore im DFB-Pokal und gilt als eines der hoffnungsvollsten Trainertalente des Landes.

So führte er die Sportfreunde, als 3.Ligisten, in das Viertelfinale des DFB-Pokals, wo erst gegen Dortmund Endstation war.

Der Trainer scheint bereits jetzt frischen Wind mitgebracht zu haben und zur Philosophie von Bochum zu passen.

Unter Atalan wurden jegliche Testspiele positiv gestaltet, einige Eindrucksvoll (6:0 gegen RW Erfurt) andere Achtungsvoll (2:2 in der Generalprobe gegen Borussia Dortmund).

Somit träumen die Bochumer Fans nicht umsonst schon längst wieder vom Aufstieg, die Euphorie scheint riesig, die Erwartungshaltung allerdings auch.

Das Anfangsprogramm ist durchaus passabel, allerdings warten beide Absteiger an den ersten 8 Spieltagen, sowie mit Bielefeld und Nürnberg eher schwierig einzuordnende Auswärtsspiele.

Schafft man mit diesem Anfangsprogramm einen guten Start, so wäre es sicherlich ein beflügelndes Szenario für den weiteren Saisonverlauf.

Insgesamt zählen wir Bochum zu den Topfavoriten auf den Aufstieg und halten es durchaus für möglich, dass dieses Jahr der große Wurf gelingt, sollte man dem großen Druck stand halten.
Auch Ismail Atalan muss zunächst beweisen, dass seine Philosophie auch in der 2.Bundesliga bestehen kann, schließlich gibt es auch einige Trainertalente, welche den Sprung von Liga 3 zu  Liga 2 (noch nicht) geschafft haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.