Transfergerüchte 29.06.17 [Zugänge]

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Transfers

Transfergerüchte Zugänge – Stand 29.06.17

Jedes Jahr aufs Neue ist von Anfang Juli bis Ende August das Transferfenster offen. Dass damit die Gerüchteküche so richtig brodelt, ist selbstverständlich. Jeder ist gespannt, welche Transfers getätigt werden, welche Spieler kommen und wen man verabschiedet.

Nachdem es lange ruhig war, um die Zugangsseite, ging es seit Montag Schlag auf Schlag.

SpielerAbgebender VereinAblösesumme
Patrick WeihrauchWürzburger KickersAblösefrei
Stefan Ortega1860 MünchenAblösefrei
Andraz SporarFC BaselLeihe

Gestern wurde frisch ein Ausleihgeschäft mit dem FC Brentford abgeschlossen, Konstantin Kerschbaumer wird seine Schuhe, vorerst 1 Jahr lang, für die Arminia schnüren.
Laut Saibene dürfen sich die Arminen noch auf „einige Neuzugänge“ freuen, zumindest sollen für den Rest der Transferphase „mehr Spieler kommen, als gehen“.
Aktuell werden 3 Spieler in den Medien gehandelt, auch wenn es Samir Arabis größte Stärke ist, dass seine Verpflichtungen zumeist nicht vorher in den Medien gehandelt werden, werden wir uns diese 3 einmal genauer ansehen.

Gerüchte:

Moussa Koné:
Gegenüber der Neuen Westfälischen bestätigte Jeff Saibene jüngst, dass der junge Senegalese das Interesse der Arminia geweckt habe, „Er ist ein Thema“, bestätigte der Bielefelder Coach.
Angesichts dessen, dass Koné zu DEN talentiertesten Stürmern des 1996-Jahrgangs zählt, ist diese Aussage im ersten Moment natürlich verwunderlich.
Zumal der Präsident vom FC Zürich, Konés momentaner Arbeitgeber, gebetsmühlenartig wiederholt, dass Koné auch in der Saison 2017/2018 für Zürich auflaufen wird.
Aufgrund seiner starken Torquote, welche einen großen Anteil am direkten Wiederaufstieg von Zürich bildete, ein berechtigter Wunsch des Präsidenten.
Wie gefährlich kann die Arminia diesen Plänen werden?
Zum einen hängt es voll und ganz an Fabian Klos, da ohne einen Verkauf der Nummer 9 ein Transfer dieser Kategorie wohl nicht zu stemmen wäre.
Ein Abgang scheint nach jüngsten Aussagen in die Ferne gerückt zu sein, weil Klos sich in Bielefeld durchsetzen möchte.
Die zweite Bedingung wäre wohl eine Ausstiegsklausel im Vertrag des Senegalesen, eine solche wäre durchaus üblich für Spieler der Schweizer Liga, gerade im Zusammenhang mit Deutschland.
Doch selbst wenn es eine Ausstiegsklausel gäbe, dann würde diese wohl im 7-Stelligen Bereich liegen, da das Potenzial Konés schon bei Vertragsabschluss hinlänglich bekannt war.
Ob man diese Summe durch einen Verkauf von Klos bezahlen könnte, steht ebenso in den Sternen, wie die Bereitschaft Konés von der Ersten Schweizer Liga in die 2.Bundesliga zu wechseln.
Wir bewerten das Gerücht als sehr unwahrscheinlich, da viele Komponenten zusammenkommen müssten, damit ein solcher Transfer zustande kommt.
Eine Leihe, wie sie in der Vergangenheit von Arabi gerne genutzt wurde, ist nahezu auszuschließen, da Zürich keinen Zugewinn durch diese zu erwarten hätte
Der offensive Umgang Saibenes mit dem Gerücht ist ein weiterer Punkt, der einen Transfer des Senegalesen als unrealistisch erscheinen lässt.
Zu untypisch ist dieses Verhalten im Bezug Samir Arabis gewohnte Transferpolitik.

Daniel Halfar:
Den Namen „Daniel Halfar“ muss man in Bielefeld nicht mehr vorstellen und nachdem mit Stefan Ortega bereits ein Rückkehrer verpflichtet wurde, bringt das Westfalenblatt den Zentralen Mittelfeldspieler von Kaiserslautern ins Gespräch.
In unseren Augen ist der Transfer, spätestens seit gestern, vom Tisch.
Einerseits würde Kaiserslautern den Linksfuß, welcher Publikumsliebling und Kapitän ist, wohl kaum unter Marktwert ziehen lassen und andererseits besteht nach der Verpflichtung von Kerschbaumer auch von Arminia Seite kein Bedarf mehr.
Die Arminia hat besonders auf den defensiven Außenpositionen größere Baustellen und würde mit solch einen Transfer gegen die Strategie „Kaderverkleinerung“ arbeiten, da man auf Halfars Position(en) genug Alternativen vorfindet.

 

Leandro Putaro:
Das dritte und letzte Gerücht behandelt ebenso einen alten Bekannten, der in der letzten Saison ausgeliehene Putaro soll, laut NW, in Bielefeld bleiben.
Wenn man bedenkt, dass Putaros Stammverein, der VfL Wolfsburg, mit hohen Ambitionen in die neue Saison startet, dann ist es selbstredend, dass Putaro, zumindest in der ersten Mannschaft, keine Aussichten auf Einsätze besitzt.
So steht Wolfsburg nun vor der Frage, ob es im Sinne des Spielers ist, in der 2ten Mannschaft zu spielen oder ob man ihn lieber noch einmal in die 2.Liga ausleiht.
Des Weiteren ist ein direkter Verkauf im Gespräch, bei dem Wolfsburg dann eine Rückkaufoption zugesichert bekommt bzw. an einem eventuellen Weiterverkauf Bielefelds beteiligt sein wird.
Da Leandro Putaro auch an den jüngst begonnenen Trainingseinheiten teilnimmt, ist der Transfer für uns nur noch reine Formsache und sollte in den nächsten Tagen abgeschlossen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.