MSV Duisburg

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Liga-Prognose

Stoppt den Fahrstuhl…

Nach dem finanziellen Kollaps und dem einhergehenden Zwangsabstieg im Jahre 2013, läuft es beim Meidericher Sport Verein nicht mehr rund.

In den letzten 4 Jahren spielte man jeweils 2 Jahre in der 3.Liga und, mit der kommenden Saison, 2 Jahre in der 2.Liga.

Auf den Aufstieg 2015 folgte der direkte Wiederabstieg, woraufhin die Duisburger, in der letzten Saison, erneut direkt wieder aufstiegen.

Doch trotz Aufstieg hängt der Haussegen in Duisburg schief.

Viele Fans hielten die letzte Saison nicht für souverän genug, so schob man den eigentlich sicheren Aufstieg wochenlang vor sich her.

Verständlich sollte man meinen, absolvierte der MSV schließlich vor dem Zwangsabstieg sämtliche Saisons in Liga 1 oder 2 und schaffte so sicherlich einen hohen Anspruch seitens der Fans.

Unglaubliche 28 Jahre Bundesliga stehen zu Buche, damit war man in mehr als der Hälfte aller Spielzeiten Mitglied der Eliteklasse.

Die neue Rolle als Fahrstuhlmannschaft zwischen Liga 2 und 3 muss man in Duisburg dementsprechend erstmal verdauen.

Oder kann sich eventuell in Zukunft wieder alles ändern?

Betrachtet man den aktuellen Kader, so scheint die Hoffnung nicht allzu groß zu sein.

Auf der Zugangsseite trifft man zunächst auf einige ehemalige 3.Liga Spieler, wie Nauber (Lotte) oder Souza (Fortuna Köln).

Dazu gesellen sich mit Daniel Davari (Bielefeld) und Borys Tashchy (Stuttgart) zwei Spieler, welche die letzte Saison bereits in der 2.Bundesliga verbracht haben, allerdings nicht wirklich mit Vorschusslorbeeren nach Duisburg reisen sollten.

Aufgefüllt wird der Neuzugangspool mit zwei Stammspielern von Absteigern.

Lukas Fröde verbrachte die Rückrunde bei den Würzburger Kickers und konnte sich immerhin einen Stammplatz erspielen.

Während Moritz Stoppelkamp bei Karlsruhe diesen zum Ende der Saison verloren hatte.

Moritz Stoppelkamp scheint trotzdem ein wenig der Lichtblick des diesjährigen Einkaufs zu sein.

So ist er zunächst ein „echter“ Duisburger Jung und kennt die Gegend. Des Weiteren bringt er natürlich einiges an Erfahrung, sowie insgesamt bereits 59 Scorerpunkte in Liga 2 mit.

Trotzdem gilt Stoppelkamp als schwieriger Charakter, der zudem die letzten 2 Saisons jeweils mit verschiedenen Vereinen aus der 2.Bundesliga abgestiegen ist.

Positiv zu erwähnen ist auf jeden fall, dass Duisburg bisher keinen Leistungsträger der Vorsaison hat abgeben müssen.

Andernfalls bleibt zu hinterfragen, warum sich kein Spieler, vom 3.Liga Meister der letzten Saison, für höhere Aufgaben hat bewerben können.

In der Vorbereitung gab es eine 0:2 Niederlage gegen Norwich City, eine 0:3 Niederlage gegen Aston Villa, sowie ein 1:1-Remis gegen Würzburg.

Auf der positiven Seite gewann man mit 3:2 gegen Karlsruhe, mit 2:1 gegen Oberhausen, sowie mit 1:0 gegen den Malaga C.F, im Spiel um Platz 3 beim Traditionscup.

Dementsprechend eine durchaus durchwachsene Vorbereitung, gerade wenn man die Verletzungen von Zlatko Janjic und Tim Albutat betrachtet, die beide langfristiger Natur sein werden.

Der Kader von Duisburg hat sich im Vergleich zur letzten Saison nicht signifikant verändert und besitzt in unseren Augen nur wenig 2.Liga Qualität.

Die nun 3-Jährige Amtszeit von Ilija Gruev bleibt positiv hervorzuheben, da er sich sicherlich mit dem Abstiegskampf in Liga 2 auskennt und eine gewisse Ruhe ausstrahlt.

Trotzdem wird Duisburg nicht mehr als einer Außenseiter-Rolle gerecht und bis zum Schluss zittern müssen.

Die Finanzielle Situation scheint weiterhin zu erdrückend, als dass man große Sprünge in der 2.Bundesliga schaffen könne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.