Jubiläum für Prietl

Veröffentlicht am Veröffentlicht in 2.Bundesliga

Manuel „das Laufwunder“ Prietl befindet sich seit heute im „Klub der 50er“.

Nachdem er vor drei Wochen, gegen Heidenheim, sein 50.Spiel für den DSC absolviert hatte, darf er nun auch behaupten in 50 Begegnungen des deutschen Unterhauses aktiv mitgewirkt zu haben.
Das Laufwunder läuft im Durchschnitt 12,25 Kilometer pro Begegnung und führt damit die Ligainterne Bestenliste vor dem Nürnberger Hanno Behrens (12,02 Km) an.
Mannschaftsintern bleibt Florian Hartherz der ärgste Verfolger, der emsige Linksverteidiger spult im Durschnitt 11,67 Km pro Partie ab.

Manuel Prietl erreicht seinen 50.Einsatz nach nur 62 möglichen Partien, einen früheren Zeitpunkt standen je zwei Verletzungen und Gelbsperren im Weg.
Seit er in Bielefeld unter Vertrag steht gilt die Regel „Ist Prietl fit, dann spielt Prietl auch“, diese Regel wurde nur dreimal außer Kraft gesetzt, zweimal von Rüdiger Rehm und einmal von Jeff Saibene.
Unter Jeff Saibene kam dies am 13.Spieltag der aktuellen Saison beim Auswärtsspiel in Aue vor.
Ansonsten setzte Saibene in insgesamt 34 von 37 Begegnungen auf seinen Mittelfeldmotor aus Österreich.
Beeindruckend daran ist, dass Prietl (abgesehen vom Aue-Spiel und Gelbsperren) seit 33 Liga-Partien stets über die volle Distanz ran darf.
Beim Debüt von Jeff Saibene musste Prietl vorerst noch auf der Bank Platz nehmen, bevor er in der 72 Minute per Einwechslung das Feld betrat und Junglas ersetzte.
Seitdem musste er weder von der Bank kommen, noch das Feld verlassen.

Betrachtet man die Zeiten unter Rüdiger Rehm oder Jürgen Kramny, so war Prietl auch hier stets ein Stammspieler.
Die einzige „Phase“ in welcher man Prietl eher als Joker, denn als Stammspieler, bezeichnen müsste, fällt in den Übergang von Kramny zu Saibene.
In den vier Begegnungen nach seiner Schulterverletzung, welche ihn für sechs Wochen außer Gefecht gesetzt hatte, kam er unter Kramny, Rump und Saibene lediglich von der Bank.
Hier kann man aber sicherlich die längere Verletzung und die damit verbundene fehlende Spielpraxis als Entschuldigung nehmen.

Insgesamt stehen nach 50 Begegnungen drei Torvorlagen und ein eigener Torerfolg zu Buche.
Bis hierhin kann man außerdem 11 gelbe Karten und 4092 Minuten voller Hingabe für den DSC quittieren.

Herzlichen Glückwunsch und auf mindestens 50 weitere Begegnungen, Manuel Prietl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.