Das erste Mal

Veröffentlicht am Veröffentlicht in An diesem Tag...

Heute vor 47 Jahren…

Ein Ostwestfälischer Verein erblickt das Licht der großen Fußballbühne.

Der DSC Arminia Bielefeld steigt zur Saison 1970/71 von der Regionalliga West in die Bundesliga auf und geht in seine erste von bisher 17 Bundesligasaisons.

Als insgesamt 27 Mitglied, der nur sieben Jahre zuvor gegründeten Bundesliga, bestritt man, heute vor 47 Jahren, sein erstes Spiel.

Vor 30.000 Zuschauern musste man zunächst auswärts ran und hatte einen schweren Brocken vor der Brust.

Der Glorreiche BVB hieß die Arminia willkommen.

Zwar war vom Glanz des Europokalsiegs 1966 nicht mehr allzu viel zu sehen, doch sicherlich gehörte Dortmund auch damals schon zu den stärkeren Vereinen der 1.Bundesliga.

Die Premiere im „Stadion Rote Erde“ vergeigte die Arminia dann auch prächtig, mit 0:3 musste sich die Mannschaft von Trainer Egon Piechaczek schließlich geschlagen geben.

Im Zuge des Spiels konnten große Legenden des Vereins ihr Bundesligadebüt geben, unter anderem Dieter „Vorstopper“ Schulz und Ernst Kuster.

Den ersten Punkt holte die Mannschaft dann bei der Heimpremiere, welche ein 0:0 gegen Rot Weiß Essen bereit hielt.

Natürlich ging es im ersten Jahr nur um den Nichtabstieg, dieser wurde, übrigens Punktgleich mit Dortmund, dann auch erreicht.

Dieser hatte allerdings einen faden Beigeschmack, so wurde die Arminia wegen Spielmanipulation verurteilt.

Innerhalb der Saison 1970/71 gab es (mindestens) acht Spiele, die durch Prämienzahlungen verschiedener Funktionäre „geschoben“ wurden.

In vier von acht Spielen war die Arminia direkt beteiligt, drei von diesen konnte sie gewinnen.

Trotz der Beteiligung von insgesamt neun Vereinen, wurden der DSC und die Offenbacher Kickers am härtesten getroffen.

Beiden wurde die Lizenz entzogen, den Offenbachern hierbei am 24.Juli 1971, in Bielefeld war es am 15.4.1972, also fast ein Jahr nach der Skandalsaison, soweit.

Insgesamt wurden 60 Beteiligte gesperrt, die Hertha aus Berlin (15 Spieler) sowie die Braunschweiger Eintracht (16 Spieler) stellten dabei ungefähr die Hälfte.

 

Die folgende Saison wurde für die Arminia zur „Geistersaison“, nach Bekanntgabe des Lizenzentzugs wurden alle Spiele annulliert und gegen Arminia gewertet, die Saison durfte man dann zwar noch beenden, bestritt die Spiele allerdings ohne Wettbewerbssituation.

Die Arminia, welche wohl auch sportlich abgestiegen wäre, musste in der Regionalliga einen „Neubeginn“ starten und stand vor dem finanziellen Ruin.

Während die Wirtschaft ihre Unterstützung vorerst versagte, mussten die Fans den Verein retten.

Lediglich 5 Jahre Abstinenz standen für die Arminia dann allerdings zu Buche, in der Saison 1977/78 klappte der Wiederaufstieg, die Arminia war mit einem blauen Auge davongekommen.

Die Uhr der Mitgliedsvereine steht in der Bundesliga momentan bei 55, so kann man durchaus stolz sein, die Liga als 27.Verein erreicht zu haben, vor allem wenn man bedenkt, dass es alleine 16 Gründungsmitglieder gibt.

2 Gedanken zu „Das erste Mal

  1. Den ersten Punkt holte die Mannschaft dann bei der Heimpremiere, welche ein 0:0 gegen Rot Weiß Essen bereit hielt.
    >> Daran kann ich mich gut erinnern. Bei RWE spielte der Koslowski. Ich stand im Block 3 auf der alten Holztribüne. Einer der Zuschauer machte den RWE Spieler Koslowski an, der Antwortete mit „Halt die Schnauze“. Vergesse ich nie. Dass waren noch Zeiten. Pyro, Vermummte usw. gab es da noch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.