2.Spieltag gegen SpVgg Greuther Fürth [SdS Staude]

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Spielberichte

Spielerbewertungen DSC Arminia Bielefeld vs. SpVgg Greuther Fürth

Merci Jeff Saibene!

Vollkommen verändert tritt die Mannschaft bisher in dieser Saison auf.

So konnte man, anders als in der vorherigen Saison, nicht erahnen, dass die Arminia gerade auswärts antritt.

Hätte man nur auf die Geräuschkulisse im Stadion, sowie die Spielart der Mannschaft geachtet, so hätte man durchaus von einem Heimspiel ausgehen können.

Im Vergleich zum Regensburg Spiel begann die Arminia natürlich ein wenig abwartender, allerdings nicht weniger offensiv.

So prägte von Anfang an ein starkes Pressing das Spiel der Blauen.

Zwar fiel die erste Chance den Fürthern zu, doch in Folge dessen konnte die Arminia das Spiel mehr und mehr an sich reißen und sich selber Chancen erarbeiten.

Das Tor von Keanu Staude fiel dann in einer Phase, in der die Arminia ein wenig den Zug verloren hatte, was es umso wichtiger machte.

Als er dann 4 Minuten später den Elfmeter herausholte, welchen Fabian Klos souverän verwandelte, entschied er das Spiel quasi im Alleingang.

In der zweiten Halbzeit flachte das Spiel zunehmend ab, die Arminia wähnte sich eventuell ein wenig zu sicher.

Der Anschlusstreffer kam dann folgerichtig aber überraschend und brachte noch einmal Spannung in die Partie.

Vieles erinnerte nun an die letzte Spielzeit, konnte der DSC sich schließlich nicht mehr befreien.

Bis auf zwei Chancen ließen die Blauen dann allerdings nichts mehr zu, was sicherlich an einer sattelfesten Abwehr um Stefan Ortega lag.

Dieses Spiel wurde, in unseren Augen, ausnahmsweise mal in der Defensive gewonnen.

Mit 6 Punkten aus 2 Spielen geht man nun gestärkt in die DFB-Pokal Pause und verweilt mindestens auf dem vierten Rang der 2.Bundesliga Tabelle.

Einen so guten Saisonstart erlebte die Arminia seit 17 Jahren nicht mehr!

 

 

Stefan Ortega:

Überragendes Spiel des Torhüters.

Liegt es daran, dass der Torhüter eine Spieleröffnung besitzt, wie man sie bei Arminia schon lange nicht mehr gesehen hat, oder daran, dass er seinen Strafraum unter Kontrolle hat?

So fing er nicht selten eine Flanke ab, welche in der letzten Saison noch gefährlich geworden wäre.

Hinzu kommen zwei bis drei sehr gute Reflexe, besonders die Parade, kurz vor Schluss, gegen Narey bleibt natürlich in Errinerung.

Insgesamt strahlt er eine unglaubliche Ruhe aus, welche den Arminia-Fans sicherlich gut tut.

 

Note: 1

 

Florian Dick:

Wer nach der roten Karte für Teixeira bereits schwarz gesehen hat, wurde eines besseren gelehrt.

Sowohl in der Defensive, als auch immer wieder in der Offensive mit guten Aktionen.

Ließ über seine Rechte Abwehrseite überhaupt nichts anbrennen und agierte sehr ruhig und souverän.

Ein Florian Dick in dieser Form ist weder zu alt, noch die klare Nummer zwei auf der Rechtsverteidigerposition.

 

Note: 2

 

Brian Behrendt:

Brauchte er die erste Halbzeit noch ein wenig zur Eingewöhnung, so absolvierte er eine sehr starke 2.Halbzeit.

In der ersten Hälfte häufiger mit ausbaufähigem Stellungsspiel, dafür allerdings mit der starken Balleroberung vor dem 1:0.

In der zweiten Hälfte immer wieder sehr sehr wichtige Ballgewinne, sowie immer auf der Höhe agierend.

In der Spieleröffnung nicht so stark wie sonst, konzentrierte sich der Innenverteidiger rein auf seine Defensivaufgaben und löste diese, gerade in der zweiten Hälfte, sehr gut.

 

Note: 2

 

Julian Börner:

Anders als im Spiel gegen Regensburg ganz klar der Abwehrchef.

Verlor so gut wie kein Kopfballduell und bestach durch ein starkes Stellungs- sowie Aufbauspiel.

Trifft beim 1:2 allerdings die falsche Entscheidung, mit welcher er Staude zu sehr in Bedrängnis bringt, hier wollte es der Kapitän zu spielerisch lösen.

In der Schlussphase dann wieder vollkommen auf der Höhe und wichtig für die Hintermannschaft.

 

Note: 2

 

Florian Hartherz:

So stellen wir uns das vom Linksverteidiger vor.

Immer wieder offensivstark im Zusammenspiel mit Staude, hatte er sogar die große Chance auf das 1:0.

War seine Defensivseite in der ersten Halbzeit ab und zu noch ein wenig zu offen, so konnte er diese in der zweiten Hälfte nahezu komplett schließen.

Am Gegentor weitestgehend unbeteiligt.

Gehört wohl definitiv zu den stärkeren Auftritten, im Trikot der Arminia, des in Offenbach geborenen Linksverteidigers.

 

Note: 2

 

Manuel Prietl:

War der Österreicher in der ersten Halbzeit noch ein wenig unauffällig, so wuchs er in der zweiten Hälfte über sich hinaus.

War in jedem Zweikampf sehr bissig und ein Grund, warum, über die rechte Abwehrseite der Arminia, kein gefährlicher Angriff zustande kam.

Hätte zudem wohl noch weitere 30 Minuten spielen können, so laufstark wie er agierte.

Schaltete sich in Hälfte zwei intensiver in die Offensive ein und leitete das Spiel zunehmend.

Erwies sich zudem sehr schlau in der Zweikampfführung, so konnte man bei ihm eigentlich kein „blödes“ Foulspiel feststellen.

 

Note: 2

 

Konstantin Kerschbaumer:

Fand nicht so recht in die Partie und konnte dem Spiel nicht seinen Stempel aufdrücken.

Beim Gegentor kalt erwischt, als der Abstand zum Gegenspieler zu groß erscheint.

Natürlich trifft ihn hier nicht die Hauptschuld, so konnte auch er nicht mit dem hanebüchenen Pass von Börner rechnen.

Im Offensivspiel meistens durch lange Bälle überspielt und in der Balleroberung ab und zu nicht abgeklärt genug, als Beispiel hier die frühe gelbe Karte.

War kein schlechtes Spiel, allerdings fiel er, in unseren Augen, doch vom Rest der Mannschaft ab.

 

Note: 4

 

Christoph Hemlein:

Erneut sehr lauf- und kampfstarker Auftritt der Nummer 17.

Allerdings ebenfalls wieder mit zu wenig Ertrag.

Hier und da mit technischen Fehlern, allerdings, wie immer, sehr auffällig und defensivstark.

Muss trotzdem ein wenig an seiner Effektivität arbeiten.

 

Note: 3

 

Keanu Staude:

Ist dieser Spieler wirklich erst 20 Jahre?

Ein unglaublich abgeklärter Auftritt des Youngsters.

Beweist beim 1:0 einen eiskalten Abschluss und in der Szene vor dem 2:0 einen guten Riecher.

Zudem sowohl Links, als auch Rechts und in der Mitte zu finden.

In der zweiten Hälfte größtenteils mit Defensivaufgaben beschäftigt, weswegen er nicht mehr ganz so auffällig agierte, diese übernahm er allerdings gewissenhaft.

Zudem in Halbzeit zwei der Herr aller Standarts.

In unseren Augen wäre es spannend, Staude mal in der Spitze zu sehen, da er diese sicherlich um einige Facetten erweitern könnte.

Doch vorerst gilt sicherlich:  Never change a winning team.

 

Note: 2

 

Fabian Klos:

Ein Tor und eine Vorlage, was kann man von einem Stürmer mehr erwarten.

Zudem immer anspielbereit und gewohnt Kopfballstark.

Ist sich für keinen Weg zu schade, so befand er sich häufig auf Höhe der „Sechser“.

Allerdings nicht ganz so auffällig wie gegen Regensburg.

Die Vorlage trotzdem allererste Sahne, das Übernehmen von Verantwortung hat er, auch wenn er kein Kapitän mehr ist, nicht verlernt.

 

Note: 2

 

Andreas Voglsammer:

Im Vergleich zum Rest der Offensive leider ein wenig glücklos.

Agierte zwar ähnlich wie Klos, doch der Ertrag fehlt.

Nicht ganz so auffällig wie noch gegen Regensburg, wurde auch er, in Halbzeit zwei, ein Opfer der defensiveren Spielart.

Konnte zwar mit einem sehenswerten Fernschuss noch einmal auf sich aufmerksam machen, bevor er dann in Minute 72 für Sporar weichen musste.

Insgesamt sicherlich ausreichend, aber eben auch ausbaufähig.

 

Note: 4

 

Andraz Sporar:

Hatte wieder einmal nicht viel Zeit zum Beweisen.

In einer Situation technisch überragend, hier wäre ein Tor wohl verdient gewesen.

Ansonsten konnte man erneut nicht genug Aktionen sehen, um eine Bewertung zu treffen.

 

Note: Ohne Bewertung

 

 

Patrick Weihrauch:

Auch bei Weihrauch reichte es nur zum Kurzeinsatz, die Zeit konnte er allerdings nutzen.

Setzte häufig den Ball fest und konnte so Zeit herausholen.

Zudem mit einigen Situationen, in welchen er Technik und Schnelligkeit aufblitzen ließ.

Unter dem Strich allerdings auch zu kurz auf dem Platz.

 

Note: Ohne Bewertung

 

Nils Quaschner:

Konnte in seiner kurzen Einsatzzeit, bis auf ein wenig Entlastung, nicht viel zeigen.

 

Note: Ohne Bewertung

 

Euer Spieler des Spiels: Keanu Staude!
This poll is closed! Poll activity:
Start date 02-07-2017 14:21:05
End date 01-01-2017 23:59:59
Poll Results:
Wer ist euer Spieler des Spiels gegen Fürth?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.