1.FC Ingolstadt

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Liga-Prognose

Dort wo man nicht sein will…

Der FC Ingolstadt 04 entstand 2004 durch eine Zusammenführung der Vereine MTV Ingolstadt und ESV Ingolstadt.

Von da an führte es den Verein stetig nach oben.

Nachdem man zunächst 4 Jahre im unteren Mittelfeld der 2 Liga dümpelte stieg der Konzern Audi mit circa 19% bei den Schanzern ein und kaum 2 jahre später wurde man 2 Liga Meister und stieg erstmals in die Bundesliga auf.

Doch merkte man schnell das Geld alleine nicht alles ist.

Obwohl man im ersten Jahr noch relativ sicher den Klassenerhalt schaffte musste man im 2 Jahr schon wieder den Gang ins Unterhaus gehen.

Hier gilt man aufgrund der guten finanziellen Lage natürlich als einer der Topfavoriten.

Doch wie sieht es um den Kader der Schanzer aus?

 

10 Abgängen stehen 12 Zugänge gegenüber.

Wobei es viele stark verwundert das die Schanzer in dieser Transferperiode fast garnicht investierten, sondern nur punktuell die Abgänge auffingen.

Denn den cira 12 Millionen Euro Einnahmen aus Spielerverkäufen stehen nur circa 3 Millionen Euro Ausgaben entgegen.

Insgesamt musste man 5 Stammkräfte ziehen lassen, dazu zählen:

Markus Suttner (LV), letzte Saison 33 Spiele 4 Tore und 5 Vorlagen (wechselte zu Brighton),

Pascal Groß (ZM), letzte Saison 35 Spiele 5 Tore und 6 Vorlagen (wechselte ebenfalls zu Brighton),

Mathew Leckie (LA/RA), letzte Saison 30 Spiele nur 3 Vorlagem wechselte zur Hertha,

Lukas Hinterseer (MS) letzte Saison 29 Spiele  3 Tore und 1 Vorlage (wechselte zum Liga konkurrenten Vfl Bochum) und zuletzt Roger (DM) letzte Saison 31 Spiele und 1 Tor wechselte zurück in seine Heimat zu Atletico – MG.

Damit musste man enorme Qualität abgeben.

Als Zugänge  vermeldeten die Schanzer 8 Profis, darunter sind 2 Spieler die nach einer Leihe zurück kamen:

Hauke Wahl (IV) war letzte Saison an Heidenheim ausgeliehen und machte dort in der Rückrunde 14 Spiele in der 2 Bundesliga und Thomas Pledl (OM), welcher letzte Saison an den SV Sandhausen ausgeliehen und in 35 Spielen zum  Einsatz kam, dort mit 4 Toren und 8 Vorlagen auf sich aufmerksam machte.

Ansonsten kamen noch:

Tobias Schröck (DM) von den Würzburger Kickers letzte Saison mit 31 Einsätze, 4 Tore und 2 Vorlagen.

Marcel Gaus (LM) kam von den roten Teufeln und war in 32 Spielen im Einsatz und erzielte dabei  5 Tore und 4 Vorlagen.

Antonio Colak (MS) kam per Leihe aus Hoffenheim für ein Jahr, war letztes Jahr ebenfalls verliehen an Darmstadt und stand dort in 24 Partien auf dem Feld erzielte dabei 7 Tore und 2 Vorlagen.

Paulo Otavio (LV) von Lask aus Österreich, lief dort in 31 partien auf und erzielte dabei 2 Tore sowie 7 Vorlagen.

Der wohl beste Neuzugang, betrachtet man die Leistungen der vorherigen Saison, ist Stefan Kutschke (MS). Dieser kommt aus Nürnberg, war jedoch letzte Saison an Dresden verliehen und konnte dort mit 18 Toren und 4 Vorlagen in 34 Spielen glänzen.

 

Bei den Testspielen spielte man eine solide Runde ohne großartig zu glänzen.

Man bestritt insgesamt 6 Spiele von denen man 4 gewinnen konnte und 2 mal trennte man sich unentschieden.

Man gewann gegen den Karslruher SC (1:0), VfB Eichstätt (4:0), SV Wehen Wiesbaden (2:1) und gegen FC Nantes (2:0).

Die Punkte teilte man sich gegen AC Sparte Prag (2:2) und Bursaspor (0:0).

 

Insgesamt hat man sich ordentlich für die neue Sasison aufgestellt ohne dabei jedoch den ganz grossen Wurf gelandet zu haben aber noch ist ja Zeit um den ein oder anderen Spieler unter Vertrag zu nehmen.

Zudem bleibt abzuwarten ob Kutschke seine Quote dieses Jahr bestätigen kann.

Der Kader hat wohl etwas an Qualität verloren ist aber noch stark genug um oben mitzuspielen, trotzdem ist man keine Übermannschaft.

Ziel für die Schanzer muss der sofortige Wiederaufstieg sein, dieser ist mit diesem Kader auch machbar, wenn man die Anpassung an Liga 2 schafft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.